Große Röder in Medingen

Große Röder und Pechfluss

Letzte Aktualisierung: 1. September 2020

Die Große Röder fließt über ca. 100 km von ihrer Quelle bei Rammenau in der Westlausitz bis zu ihrer Einmündung in die Schwarze Elster bei Elsterwerda. In den Auen und entlang des Flusses verlaufen verschiedenste idyllische Wanderwege. So habe ich auf diesem Blog u.a. Wanderungen im Seifersdorfer Tal und Hüttertal vorgestellt.

Aber auch durch unser Radeburger Stadtgebiet schlängelt sich die Große Röder zwischen Medingen, einem Ortsteil von Ottendorf-Okrilla im Landkreis Bautzen und Rödern, einem Ortsteil von Ebersbach im Landkreis Meißen. Entlang der Großen Röder bieten sich daher ebenfalls Wanderungen in unserem Gemeindegebiet an.

Da wir uns zur Zeit aufgrund der empfohlenen Corona-Beschränkungen mehr oder weniger in der Nähe unseres Wohnortes bewegen, nahmen wir uns vor, in unserer unmittelbaren Umgebung uns noch unbekannte Wege zu erkunden. So stellten wir fest, dass wir in den Moorwaldgebieten um Großdittmannsdorf noch nie waren. 😉 Unser erstes Ziel war das Naturschutzgebiet Moorwald am Pechfluss bei Medingen.

Vor ein paar Tagen haben wir uns daher bei herrlichstem Frühlingswetter auf den Weg gemacht. Es ging auf einem angenehmen Wiesenweg an der Großen Röder durch die Röderaue von Medingen (Ottendorf-Okrilla) nach Großdittmannsdorf (Radeburg). Das Moorwaldgebiet am Pechfluss nordöstlich von Großdittmannsdorf am Rande der Laußnitzer Heide wurde in die Wanderrunde einbezogen.

Wegbeschreibung

Start war für uns an einem kleinen Parkplatz an der Hauptstraße in Medingen. Über die Dorfstraße gelangten wir unterhalb der Kirche zur Brücke über die Röder. Hier kann man schöne Blicke auf die Große Röder und die fotogene Fischtreppe genießen. Ein paar Meter hinter der Röderbrücke geht nach links der mit gelbem Querstrich markierte Wanderweg durch die Auenlandschaft Richtung Großdittmannsdorf ab. Ihm folgten wir bis nach Großdittmannsdorf. Unterwegs kommt man in Höhe der Brücke im Ortsteil Bergtannen an der Einmündung des Pechflusses in die Große Röder vorbei.

In Großdittmannsdorf gingen wir nach Blicken auf die Große Röder von der Heidebrücke über die Heidestraße hinauf auf die Höhe. Vom Waldrand hat man einen angenehmen Blick auf Großdittmannsdorf. Auf einem breiten mit rotem Querstrich markierten Weg wird das Naturschutzgebiet Am Pechfluss erreicht. Über einen ausgewiesenen Weg Richtung Medingen entlang der Würschnitzer Straße wurde die Wanderrunde geschlossen.

Die Rundwanderung ist 7 km lang. Im ersten Teil ist sie identisch mit der von mir auf diesem Blog beschriebenen Tour In der Röderaue zwischen Medingen und Großdittmannsdorf. Sie kann gut mit dem dort aufgezeigten Wegverlauf kombiniert oder durch ihn ergänzt werden.

Auf dieser Wanderrunde wurde das Naturschutzgebiet am Pechfluss von uns allerdings nur tangiert. Wir haben uns vorgenommen, dieses Gebiet im Zusammenhang mit dem Naturschutzgebiet Waldmoore bei Großdittmannsdorf, demnächst ausführlicher zu erkunden.

Unser aufgezeichneter Weg

Der folgenden Karte kann der aufgezeichnete Wegverlauf und der gps-Track entnommen werden:

Einige Impressionen

Von Medingen durch die Röderaue nach Großdittmannsdorf

 

Von Großdittmannsdorf zum Moorwald am Pechfluss bei Medingen

 

Wanderliteratur

Wander- und Naturführer Dresden und Umgebung Band 3: Wanderführer Dresden – Moritzburg, Radebeul, Meißen

Ergänzende Übersichten


Diesen Beitrag weitersagen:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.