Auf dem Maisrundweg in Bayerisch Gmain

Maisrundweg in Bayerisch Gmain

Letzte Aktualisierung: 15. September 2022

Der Maisrundweg startet am Wanderzentrum in Bayerisch Gmain, einem Ortsteil Bad Reichenhalls, im Berchtesgadener Land. Mais ist eine alte Bezeichnung für Rodungsfläche. Der Maisrundweg verläuft entlang des Wald-Idyll-Pfads am Fuße des Lattengebirges unterhalb der Hochplatte. Aussichten hat man zum Staufenmassiv und zur Südwestflanke des Unterbergs.

An fünf Ruheinseln informieren zahlreiche Informationstafeln Wissenswertes zur Vegetation, zur Geschichte, zur Geologie, zum Wasser und zur Salzgewinnung von Bayerisch Gmain und der Grenzregion zu Österreich.

Wegbeschreibung

Der Startpunkt war für uns am Wanderzentrum in Bayerisch Gmain. Von der Informationstafel zum Wald-Idyll-Pfad ging es für uns entlang des rechten Weges leicht ansteigend bis zum Weißbach. Zunächst verläuft der Weg etwas oberhalb der Bahnlinie nach Berchtesgaden. An drei Rastplätzen kann man sich über die Vegatation, Geschichte und Geologie informieren.

Ist der Weißbach erreicht, geht es nun wieder abwärts. Zunächst unterschreitet man ein Eisenbahnviadukt. An der Ruheinsel Wasser laden zahlreiche Sitzgelegenheiten am und im Wasser zum Verweilen ein. Auf dem Rückweg läuft man nach der Ruheinsel Salz an Resten einer alten Soleleitung entlang.

Der Weg ist bequem zu erwandern und für Kinderwagen geeignet. Wir können ihn für eine Wanderung an heißen Sommertagen empfehlen. Und man sollte die zahlreichen Pflanzen entlang des Weges nicht übersehen.

Der Maisrundweg verläuft ein Stück auf dem SalzAlpenSteig und ist Teil der SalzAlpenTour – Gmainer Rundtour – Bayerisch Gmain.

Unser aufgezeichneter Weg

Tourdaten: ↔ 4,2 km, ↑↓ 140 hm
GPX Track: Download

Impressionen

Wanderkarten


Diesen Beitrag weitersagen:

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben